Förderung

Bestehende oder geplante Innenräume mit nötigen Strukturen ausstatten und Zugänglichkeit herstellen: Raue Wände, Simse, Kunstnester und offene Fenster oder andere Öffnungen (Rauchschwalbe). Dazu sind besonders geeignet: In Betrieb stehende Ställe, ehemalige Ställe, Vorräume von Wohnhäusern, Tordurchfahrten durch Gebäude, Scheunen.

Folgende Tierarten und Tiergruppen können solche Räumlichkeiten nutzen. Wichtig ist bei deren Förderung, ihre Ansprüche zu kennen:

 


 
 
  Achtung bei Renovation

 
  • Keine bestehenden Öffnungen verschliessen.
  • Kein Aufbringen von glatten und nicht saugfähigen Putzen.
  • Keine Elimination von Strukturen, an denen der Nestbau angesetzt wird.
  • Erhalten der Unzugänglichkeit von Nester für Katzen.
  • Kein Kalken der Wände vor und während der Brutzeit (März / April / Mai)
  • Keine Ausführung der Renovation während der Brutzeit.

 
 
 
  Lage


Die Ställe, Scheunen, Vorräume oder Garagen liegen alle ebenerdig. Sie sind nicht beheizt. Bei vorhandenem Viehbestand sind die Räume frostsicher, was aber nicht entscheidend ist, da diese Räume vor allem im Sommer besiedelt werden.

 

 
 
  Öffnung


Offene Fenster, Mauerlücken oder grössere Durchlässe führen in den Raum. Die Öffnungen sollten mindestens 50 cm breit und 15 cm hoch sein. Allerdings sind die Ansprüche verschiedener Tierarten unterschiedlich.

 

 
 
  Durchschlupf


Eigentliche Durchschlüpfe gibt es nicht. Die Quartiere in den Räumlichkeiten werden fliegend erreicht.


   
 

last update:   
25.11.2003

© Bauen&Tiere, WILDTIER SCHWEIZ (Infodienst Wildbiologie & Oekologie)
Strickhofstrasse 39, CH-8057 Zurich, Switzerland, email: wild@wild.unizh.ch, Tel. ++41 (0)1 635 61 31